Visit Homepage
Skip to content

Babysteps in der Küche

BabystepsWir alle wollen ein gemütliches Heim, in dem sich alle Familienmitglieder und all unsere Gäste wohl fühlen. Das hängt vor allem davon ab, wie die Menschen, die in diesem Heim leben miteinander umgehen und wie die Lebenseinstellung jedes Einzelnen ist. Ein rücksichtsvolles Miteinander schafft eine gute Atmosphäre und eine positive Lebenseinstellung bringt Lachen und Freude in unser Heim. Aber die beste Lebenseinstellung hilft nichts, wenn der Staub so hoch liegt, dass wir unsere Fußspuren darin erkennen können… Ein paar kleine Handgriffe täglich, die zur guten Gewohnheit werden, können uns helfen, unser Haus leichter in Ordnung zu halten. Mit Babysteps möchte ich euch ein paar Ideen für solche „kleinen Handgriffe“ geben.

Während des Kochens aufräumen

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole… die Zeit beim Kochen kann genutzt werden! Und ich meine jetzt ausnahmsweise nicht Twitter, Facebook, Email und Co. – wenn ihr beim Kochen Wartezeiten habt, räumt auf!!! Schnell ein paar Teller in die Spülmaschine, die nicht genutzten Lebensmittel wieder in den Kühlschrank geben, Messer oder Schüsseln abwaschen… der Chefkoch bei uns beherrscht die Kunst des ordentlichen Kochens mittlerweile bis zur Perfektion – wenn wir essen, sind nur noch die Töpfe und Teller draußen, die man zum Servieren der Speisen benötigt.

Jeden Abend die Küche aufräumen

Es sieht nicht nur abends schöner aus, es motiviert vor allem morgens beim Aufstehen – eine ordentliche Küche! Mehr muss ich dazu nicht sagen, denn das habe ich schon – als ich überlegt hatte, wie das ist wenn am Ende des Tages die Spüle blankgeputzt ist.

Jeden Morgen die Spülmaschine ausräumen

Das Gegenstück zur sauberen Küche am Abend ist die fertige Spülmaschine am Morgen. Jetzt heißt die Devise sofort ausräumen! Denn so lange sie nicht ausgeräumt ist, kann man nichts hineinstellen (und Punkt 1 und 2 in der heutigen Liste werden quasi unmöglich). Wenn man weiß, wo alles hingehört, ein halbwegs funktionierendes System hat und auch die Maschine in der Regel immer gleich einräumt (und wer tut das nicht), dann dauert es kaum länger als fünf Minuten, sie komplett leer zu räumen – wenn man will, hat man die jeden Morgen!

Nein? Doch!!! Das sind die fünf Minuten, die man ein mal länger auf die snooze-Funktion am Wecker gedrückt hatte…

Mikrowelle täglich reinigen

Zu diesem Punkt gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Man wischt die Mikrowelle einfach beim abendlichen Reinigen der Küche kurz mit einem feuchten Spültuch aus, oder

2. Man gibt nach Möglichkeit nur Schüsseln oder Teller mit Deckel in die Mirkowelle; dann spritzt nämlich nichts und sie wird auch nicht dreckig.

Eine dritte Möglichkeit gibt es auch noch und das wäre sogar die beste: Die Mikrowelle so wenig wie möglich nutzen, denn Speisen, die in der Mikrowelle erhitzt wurden, sind aus verschiedenen Gründen nicht mehr wirklich gesund.

Kühlschrank vor dem Wocheneinkauf ausräumen und auswischen

Wenn ihr auch den letzten Plan dieser Liste beherzigt und einen Menüplan schreibt, dann werdet ihr über kurz oder lang zum Wocheneinkauf wechseln. Denn wenn man nicht mehr täglich kurzfristig überlegt, was man kocht, muss man auch nicht mehr täglich zum Supermarkt rennen. Das spart Zeit und Geld!

Und wenn man diesen Wocheneinkauf macht, dann ist vorher der Kühlschrank meistens relativ leer. Das ist der ideale Zeitpunkt um ein kurzes Kühlschrank-Screening durchzuführen und abgelaufene oder alte Lebensmittel wegzuwerfen, noch verwertbare zum baldigen Verbrauch zurechtzustellen und Platz zu machen für die neuen Sachen.

Außerdem kann man, wenn man viel freie Fläche hat, schnell mit einem feuchten Spüllappen über die Ablageflächen und die Wände wischen. Wenn man das jede Woche macht, muss man nur noch ganz selten eine größere Putzaktion im Kühlschrank vornehmen.

Abfall sofort wegwerfen

Dieser Punkt gilt eigentlich für das ganze Haus, aber vor allem für die Küche! Abfall, egal welcher Art, gehört in den dafür vorgesehenen Behälter! Sofort!

(Die eigentliche Herausforderung bei diesem Punkt ist es allerdings, diese Maßnahme der nächsten Generation näher zu bringen…)

Schreibe einen Menüplan

Ein kleiner Schritt für die Hausfrau, ein großer Schritt für den Haushalt! Auch wenn du es dir im Moment gar nicht vorstellen kannst, so einen Menüplan zu schreiben und dich auch noch daran zu halten… probiere es aus und halte wenigstens ein paar Wochen durch! Du wirst sehen, nach einem viertel Jahr hast du dich so sehr daran gewöhnt, dass du automatisch weitermachst! Und damit der Start etwas leichter fällt, habe ich verschiedene Menüpläne zum Ausdrucken für dich!

Mit einem Menüplan spart man Zeit und Geld, Diskussionen ums Essen (denn man kann beim Aussuchen alle Familienmitglieder einbinden) und das tägliche Rätselraten „was koche ich heute“ vormittags um halb zwölf… Mehr zu diesem Thema könnt ihr unter der Rubrik „Menüplanung“ lesen. Die verschiedenen Menüpläne könnt ihr auf der Seite “Arbeitsmaterial” herunterladen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Vielen Dank fürs Teilen... Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest

Du kannst alle neuen Posts auch bequem per eMail erhalten:

Möchtest du die neuen Posts bequem per eMail zugeschickt bekommen, einen vierteljährlichen Newsletter und exclusive Printouts erhalten? Dann melde dich an!

2 Comments

  1. Jetzt muss ich hier auch noch meinen Senf dazu geben :oD Seit ein paar Jahren schreibe ich schon einen Wochen-Essens-Plan – genau aus den Gründen, die du genannt hast: das ewig-tägliche Überlegen fällt weg, die Zutaten sind eigentlich immer parat, Zeitersparnis beim Einkaufen, alle können ihre Lieblingsrezepte nennen …

    – Bei den Wochentagen habe ich noch eine Zeile für besondere Anlässe z.B. welches Kind zum Mittagessen da ist (normalerweise Ganztags-Unterricht), wenn Besuch da ist (bei uns immer über mehrere Tage), wenn mein Mann auf Reisen ist … so kann ich die Menge leichter, schneller bestimmen. Oder aber auch die Art und Weise des Kochens (meine Kinder und ich lieben auch mal nur pommes mit Ketchup als Mahlzeit :oD )

    – zusätzlich habe ich noch eine Spalte für Lebensmittel im Kühlschrank, die schon länger eingefroren sind, die noch übrig sind … um sie in die neue Woche mit einzuplanen.

    – Und: ich sammle die Pläne in meinen Rezepte-Ordnern und hebe sie darin 1 Jahr lang auf. So kann ich immer nachschauen, was ich letztes Jahr um diese Zeit so gekocht habe. Das erleichtert mir das Planen noch mal ein ganzes Stück weit :oD

    Mil besitos, Christl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies von Google, um Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Schließen