Visit Homepage
Zum Inhalt springen

Gesunde Snacks

Passend zum Abschluss der Fitness-Challenge 2.17 möchte ich dir noch ein paar Ideen und Tipps mitgeben, wie man sich mit gesunden Snacks davon abhalten kann, den Kühlschrank oder den Vorratsschrank mit den Süßigkeiten zu plündern.

Ein leidiges Problem bei gesunden Snacks ist für mich immer die Vorbereitung. Die meisten gesunden Snacks kommen eben nicht fertig aus dem Regal. Andererseits…

Gesunde Snacks fix und fertig aus dem Supermarktregal

Viele gesunde Snacks kann man doch direkt aus dem Regal im Supermarkt in den Einkaufswagen legen. Man muss nur ein kleines bisschen die Augen offen halten:

Naturjoghurt

Naturjoghurt hat viel Eiweiß und kommt fix und fertig aus dem Kühlregal. Wem natürlicher Naturjoghurt überhaupt nicht schmeck, kann mit klein geschnittenem Obst oder Fruchtpüree nachhelfen, Ahornsirup süßt auf natürliche Weise, Honig auch und wenn es ein wenig ungesund sein darf – ich liebe Naturjoghurt mit Schokostreuseln. Stracciatellajoghurt sozusagen.

Bananen, Mandarinen & Co

Früchte, die in ihrer eigenen Verpackung kommen sind super praktische Snacks, da man nichts vorbereiten muss.

Äpfel

Eine Schale mit gewaschenen Äpfeln auf dem Küchentresen lädt ein, mit einem leckeren Apfel in der Hand dem nächsten Heißhunger entgegen zu treten. Du weißt ja “an apple a day…”

Nüsse

Ungeschwefelte Nussmischungen gibt es mittlerweile nicht mehr nur im Bioladen zu kaufen. Nüsse enthalten viele ungesättigte Fettsäuren und ihnen werden noch weitere gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt.

IMG_6351_1

Trockenfrüchte

Genauso wie bei den Nüssen gibt es auch eine große Auswahl an getrockneten Früchten und Fruchtmischungen. Man sollte nur ein wenig aufpassen, da getrocknete Früchte, da sie weniger Wasser erhalten, in kleinerer Menge höhere Nährwerte haben, und besser in Maßen zu genießen sind.

Popcorn

Nun mag man darüber streiten ob Popcorn wirklich ein gesunder Snack ist – wenn es nicht zu sehr gezuckert ist, gehört es jedenfalls nicht zu den ganz ungesunden Snacks, denn wenn man das Gewicht  betrachtet, isst man doch sehr viel Magenfüllende Luft – und das ist ja mal nicht komplett verkehrt.

IMG_2996 (800x800)

Gesunde Snacks vorbereiten

Andere Snacks brauchen ein wenig mehr Vorbereitung und manches, was man auf Pinterest finden kann, sieht nach richtig viel Arbeit aus. Ein paar kleine Tricks können helfen um die Snacks im Alltag schneller zuzubereiten:

IMG_6326 (640x320)

  • Gemüse und Obst direkt nach dem Einkaufen säubern, waschen und in Plastikcontainern im Kühlschrank aufbewahren
  • Gemüsesticks vorbereiten und in kleinen Tütchen oder in Plastikboxen im Kühlschrank verzehrfertig lagern. Die Haltbarkeit ist etwa 2-3 Tage, je nachdem wie frisch das Gemüse ist.
  • Dip vorbereiten und in kleinen Döschen portionsweise im Kühlschrank aufbewahren.
  • Eigene Nussmischung herstellen und in kleine Tütchen luftdicht verpacken oder in kleinen Döschen aufbewahren.
  • Popcorn mit einem Minimum an Fett selbst herstellen – dadurch wird es noch gesünder!
  • Radischen und Cocktailtomaten sofort nach dem Einkaufen verzehrfertig vorbereiten. Sie halten so genau so lange, wie wenn man sie direkt vom Einkaufskorb in den Kühlschrank legt – aber sie halten viel länger.
  • Snacks zu einem Zeitpunkt vorbereiten, an dem man eh in der Küche arbeitet; so muss man nicht dann anfangen, wenn man vielleicht nicht so viel Zeit hat.

IMG_0639_1

Noch eine kleine, kritische Anmerkung zu Snacks im Allgemeinen…

Snacken wurde, glaube ich, erst in den 90ern erfunden. Als Kinder der 80er kann ich mich nicht erinnern, dass wir als früher viel “gesnackt” hätten. Es gab Frühstück, in der Schule ein Pausenbrot, Mittagessen und Abendessen. Süßigkeiten gab es ab und zu, Kuchen an Geburtstagen oder wenn Besuch kam und wer wirklich nachmittags Hunger bekam, konnte sich einen Apfel nehmen oder ein Stück Brot essen – aber das kam sehr selten vor.

Als unsere Tochter auf der Welt war und wir die ersten Baby-Verabredungen hatten, kam das “große Snacken”. Die Kinder bekamen nachmittags eine Mahlzeit und die Mamas auch. Irgendwann wurden die Snacks auch zuhause zur Gewohnheit und die fünf Mahlzeiten am Tag immer größer. Ganz klar, dass das dem Wohlfühlgewicht nicht wirklich zuträglich ist. Seit ich nun schon öfter gelesen habe, dass drei ordentliche Mahlzeiten mit längeren Pausen dazwischen gesünder sind, versuche ich den Nachmittagssnack wieder abzuschaffen. Lieber gibt es das Abendessen ein wenig eher.

Was snackt ihr zuhause? Hast du gute Snacktipps? Schreib doch einen kurzen Kommentar oder eine eMail.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Vielen Dank fürs Teilen... Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest

Du kannst alle neuen Posts auch bequem per eMail erhalten:

Möchtest du die neuen Posts bequem per eMail zugeschickt bekommen, einen vierteljährlichen Newsletter und exclusive Printouts erhalten? Dann melde dich an!

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies von Google, um Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Schließen