Visit Homepage
Zum Inhalt springen

500g Mehl… oder wie ich wieder einen Arbeitsvorgang einspare

Eigentlich habe ich eine wunderschöne Glasdose aus dem schwedischen Möbelhaus für meine Mehlvorräte. Ich habe sogar zwei von diesen Glasdosen, eine für weißes Mehl und eine für Vollkornmehl. Nur nervt es mich beim Backen immer sehr, wenn ich vor lauter abmessen und abwiegen nicht weiterkomme. Deshalb verwende ich am liebsten Rezepte mit möglichst wenig Zutaten. Ich denke, ich bin auch nicht die begeistertste Bäckerin unter den Hausfrauen. Es gibt ein paar Kuchen, die ich ganz gerne backe, aber wenn es an die komplizierten Torten geht, überlasse ich das ganz gerne anderen.

Vielleicht ist das einer der Gründe, warum ich immer wieder versuche, mir die Arbeiten in der Küche noch einfacher zu machen.

Das und die Tatsache, dass man für unglaublich viele Rezepte genau 500 Gramm Mehl benötigt, ich aber noch kein Mehl gefunden habe, das in einem Paket von 500 Gramm verkauft wird. Würde natürlich auch keinen Sinn manchen, denn da hat man ja mehr Verpackung als notwendig, Mehl braucht man schließlich viel und oft in der Küche. Langer Rede kurzer Sinn:

500g Mehl…

Ich habe meistens ein oder zwei Mehlpackungen im Vorrat und wenn ich genau 500 Gramm Mehl für ein Rezept benötige, nehme ich das Mehl nicht aus der Glasdose, sondern aus einer neuen Packung. Diese wird danach wieder gut verschlossen und beschriftet. Und beim nächsten mal brauche ich die restlichen 500 Gramm nicht abzuwiegen.

500g Mehl

Noch eine kleine Geschichte zum Mehl: Als meine Tochter in Erdkunde die verschiedenen Norddeutschen Küstenformen lernen musste, war Papa dran das Thema abzufragen. Als Kind einer süddeutschen Mama und eines österreichischen Papas, weiß das Mädel zwar, dass es Norddeutschland gibt, aber über Hamburg ist sie noch nicht hinausgekommen. Entsprechend schwer tat sie sich mit der Vorstellung von Schären-, Bodden- oder Wattküsten. Der Papa hat dann kurzerhand das Mehl herausgeholt (diesmal das aus der schönen schwedischen Glasdose) und damit die Küstenformen auf dem Küchentisch nachgestellt. Das Thema saß!